AG Kardiomyopathien und angeborene Herzrhythmusstörungen

Forschungsschwerpunkt der Arbeitsgruppe „Kardiomyopathien und angeborene Herzrhythmusstörungen“ unter der Leitung von PD Dr. med. Cordula Wolf ist die translationale Forschung auf dem Gebiet der angeborenen Erkrankungen des Herzmuskels und des Erregungsleitungssystems des Herzens, welche zu Herzinsuffizienz, Rhythmusstörungen, und den plötzlichen Herztod führen können. In klinischen Studien werden Daten analysiert, um Faktoren zu untersuchen, welche den Krankheitsverlauf beeinflussen können.

In Zell- und Tiermodellen werden die molekulargenetischen Grundlagen der Erkrankungen untersucht. Ziel der verschiedenen Forschungsprojekte ist, die klinische Versorgung und Therapie betroffener Patienten zu optimieren.

Wissenschaftliche Mitarbeiter und Doktoranden / Doktorandinnen der Arbeitsgemeinschaft „Kardiomyopathien und angeborene Herzrhythmusstörungen“ arbeiten in enger Zusammenarbeit mit dem Grundlagenforschungslabor der Experimentellen Kinderkardiologie unter der Leitung von Frau Professor Dr. Agnes Görlach.
 

DHM Kinderkardiologie Forschung AG Kardiomyopathie

Leitung

PD Dr. med. Cordula Wolf

Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin / American Boards of Pediatrics
Leitung der Ambulanz für Kardiomyopathien im Kindesalter
Leitung des Zentrums für seltene angeborene Herzerkrankungen
Klinik für Kinderkardiologie und angeborene Herzfehler

Deutsches Herzzentrum München
Technische Universität München
Lazarettstraße 36
80636 München, Germany
Tel.: +49 89 1218 2877
Email: wolf@dhm.mhn.de
 

Laufende Projekte

  • Molekulare Grundlagen hypertropher Kardiomyopathie beim Noonan Syndrom
  • Immunmodulatorische Signalwege bei hypertropher Kardiomyopathie
  • Genetische Modulation von Redox-Signalwegen im Mausmodell der hypertrophen Kardiomyopathie
  • Genetische Prädiktoren der systemisch-pulmonalarteriellen Shuntmalfunktion
  • Langzeitoutcome nach septaler Myektomie im Säuglingsalter bei hypertropher obstruktiver Kardiomyopathie
  • Niedermolekulare Heparingabe mittels subkutanen Dauerkatheter als Alternative zur intravenösen unfraktionierten Heparin Dauerinfusion bei Patienten mit angeborenen Herzfehlern
  • Klinischer Verlauf der hypertrophen Kardiomyopathie beim Noonan-Syndrom
  • Charakterisierung regulatorischer Elemente der Genexpression für das Protein Titin in induzierten pluripotenten Stammzellen
  • Molekulare Mechanismen des Rechtsherzversagens bei angeborenen Herzfehlern
  • Klinischer Verlauf, Outcome und genetische Diagnostik bei Kindern und Jugendlichen mit angeborenen Arrhythmiesyndromen
  • Rhythmusereignisse bei spiroergometrischen Untersuchungen von Patienten mit komplexen strukturellen Herzfehlern als Prädiktor für den plötzlichen Herztod

Preise

Deutsche Herzstiftung, Gerd-Killian Preis
Klinischer Verlauf und molekulare Ursachen der hypertrophen Kardiomyopathie beim Noonan-Syndrom

Will Webster Award In Pediatric Electrophysiology for Young Investigators
Reversibility of PRKAG2 glycogen-storage cardiomyopathy and electrophysiological manifestations”

House Officer Research Award, Society for Pediatric Research, Pediatric Academic Societies
A mouse model of cardiac conduction system disease in laminopathies

New England Electrophysiology Society, Fellows' Abstract Competition Award
Disappearance of pre-excitation in glycogen storage cardiomyopathy with arresting of PRKAG2 transgene expression"
 

Förderungen


Else-Kröner Forschungskolleg
Immunmodulatorische Signalwege bei hypertropher Kardiomyopathie


Deutsche Herzstiftung, Gerd-Killian Preis
Klinischer Verlauf und molekulare Ursachen der hypertrophen Kardiomyopathie beim Noonan-Syndrom


Stiftung Kinderherz
Genetische Prädiktoren systemisch-pulmonalarterieller Shunt-Malfunktion Kindern mit komplexen Herzfehlern


Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK), Young DZHK Excellence Program Rotation Grant
Molekulare Mechanismen des Rechtsherzversagens bei angeborenen Herzfehlern
 


Else Kröner-Fresenius-Stiftung
Genetische Modulation von Redox-Signalwegen im Mausmodell der hypertrophen Kardiomyopathie
 

Kooperationen

München

Deutsches Herzzentrum München

  • Klinik für Kinderkardiologie und angeborene Herzfehler: Prof. P. Ewert, Prof. A. Görlach, Prof. G. Hessling, Prof. R. Oberhoffer, Dr. Dr. C. Meierhofer;
  • Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie: Prof. R. Lange, Prof. J. Hörer, PD Dr. J. Cleuziou
  • Institut für Laboratoriumsmedizin: Prof. S. Holdenrieder

Klinikum Rechts der Isar

  • Medizinische Klinik I: Prof. A. Moretti, Prof. K.-L. Laugwitz

Technische Universität München

  • Institut für Humangenetik: Prof. Meitinger

Ludwig-Maximilians-Universität München

  • Zentrum für Pharmaforschung Prof. C. Wahl-Schott

Berlin

  • Deutsches Herzzentrum Berlin / Charite / Max-Delbrück-Center: Prof. S. Klaassen

Göttingen

  • Universitätsmedizin Göttingen: Prof. M. Sigler

Leipzig

  • Deutsches Herzzentrum Leipzig: Dr. R. Gebauer

Boston / USA

  • Department of Genetics, Harvard Medical School: Prof. Dr. Christine Seidman, Prof. Dr. Jon Seidman