Minimalinvasive Chirurgie

Auch bei angeborenen Herzfehlern kommen zunehmend minimalinvasive Techniken zur Anwendung. Vor allem der Vorhofscheidewanddefekt (Atriumseptumdefekt) und der Sinus Venosus Defekt können in minimalinvasiver Technik operiert werden.

Über 85% der Patienten mit einem Atriumseptumdefekt (ASD) werden im Deutschen Herzzentrum München in minimalinvasiver Technik operiert. Grundsätzlich können Patienten ab einem Körpergewicht von ca. 10 Kg minimalinvasiv operiert werden.

Der operative Zugang erfolgt zwischen den Rippen rechts unterhalb der Achselhöhle (midaxillär). Diese innovative Methode haben Chirurgen des Deutschen Herzzentrums München entwickelt  und hervorragende Ergebnisse vorgestellt.

Bei Jugendlichen und Erwachsenen wird eine andere operative Methode, die ebenfalls minimalinvasiv ist, angewandt. Der operative Verschluss des ASD oder des Sinus Venosus Defekts kann über eine rechtsseitige Brustkorberöffnung zwischen den Rippen durchgeführt werden. Bei Erwachsenen erfolgt dann der Anschluss an die Herz-Lungen-Maschine über Leistengefäße.

The influence of right anterolateral thoracotomy in prepubescent female patients...
J Thorac Cardiovasc Surg 2004;127(5):1474-80

Minimally Invasive Midaxillary Muscle Sparing Thoracotomay for Atrial Septal Defect Closure in...
Ann Thorac Surg 2005;80:673-676

Periventricular closure of a perimembranous VSD: treatment option in selected patients.
Thorac Cardiovasc Surg. 2012 Feb;60(1):78-80