Das Deutsche Herzzentrum München eröffnet mit offizieller Feierstunde das Ebstein-Zentrum

Neue Behandlungs- und Operationsmethoden bei seltenem, angeborenem Herzklappenfehler.

„Wir wollen mit dem Ebstein-Zentrum die Sichtbarkeit dieser Erkrankung erhöhen sowie für Eltern, Patienten, aber auch Kollegen, die nicht wissen, wo die richtigen Ansprechpartner für diese Erkrankung sind, eine Anlaufstelle sein“, so sind sich Prof. Dr. med. Rüdiger Lange, Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie, und Prof. Dr. med. Peter Ewert, Direktor der Klinik für angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie einig.

Der Abdruck der folgenden Texte ist honorarfrei.

Das Deutsche Herzzentrum München (DHM) ist auf die Behandlung der Ebstein-Anomalie seit Jahren spezialisiert und verfügt über ein großes Expertenwissen. Im Ebstein-Zentrum werden Erkenntnisse und Erfahrungsberichte gesammelt, um die Therapiemöglichkeiten immer weiter zu optimieren.

Das Zentrum wird gemeinsam von der Kinderkardiologie und der Herzchirurgie betrieben. Die Einrichtung ist das erste auf Ebstein spezialisierte Zentrum, in dem derzeit schon über 350 Patienten registriert sind.

DHM_Teaser_Presse_Ebstein

„Unter der Leitung der Hochleistungsklinik Deutsches Herzzentrum München sind wir schwerpunktmäßig auf die ambulante und stationäre Diagnostik und Behandlung der Ebstein-Anomalie ausgerichtet“, erklärt Prof. Ewert.
Und Prof. Rüdiger Lange fügt hinzu: „Die Ebstein-Anomalie hat völlig unterschiedliche Verläufe und Schweregrade, deshalb ist es unser Anspruch, individuell zu behandeln. Von der Diagnosefindung hin bis zur Nachsorge können wir Kindern, Erwachsenen, Angehörigen und Kollegen mit Rat und Tat als erfahrenes Team zur Seite stehen.“

Das Ebstein-Zentrum wird am nächsten Mittwoch, 30. Januar 2019, im Deutschen Herzzentrum offiziell eröffnet. Der Schauspieler Martin Gruber hat die Schirmherrschaft des Ebstein-Zentrums übernommen und unterstützt mit seiner eigenen Stiftung kleine Patienten mit verschiedenen Projekten, die Kindern Kraft und Freude geben.

Die Ebstein-Anomalie (erstmals 1866 von Wilhelm Ebstein beschrieben) ist ein seltener angeborener Herzfehler, bei dem die Klappe der rechten Herzkammer (Trikuspidalklappe) fehlgebildet ist. Je nach Schweregrad drohen bereits im Kindes – und Säuglingsalter dramatische Folgen wie beispielsweise Herzschwäche mit Atemnot, Herzrhythmus-Störungen, Blausucht, schnelle Ermüdbarkeit, bis hin zum plötzlichen Herztod.

„In besonders schweren Fällen ist eine Operation leider unumgänglich.“ Herzchirurg Prof. Rüdiger Lange ist einer der wenigen Ärzte in Deutschland, die den komplizierten Eingriff beherrschen.

Bei der offiziellen Eröffnungsfeier am 30. Januar 2019 wird auch die Büste des an ALS verstorbenen Professors Christian Schreiber enthüllt, der gemeinsam mit Professor Lange als Wegbereiter der Ebstein-Operationen am Deutschen Herzzentrum München gilt.
 

Kontakt

Für Rückfragen steht Ihnen Laila Achouri-Schulz, Deutsches Herzzentrum München, Telefon +49 (0) 89 1218- 41 84 oder Mail gf@dhm.mhn.de, gerne zur Verfügung.